Difference between revisions of "IGEM:MPIPZ/2009/Notebook/Cardamine pratensis"

From OpenWetWare
Jump to: navigation, search
(Autocreated Lab Notebook name=IGEM:MPIPZ/2009/Notebook/Cardamine_pratensis, content from MediaWiki:IGEMProjectContentDefault)
 
(fix raw html help text)
 
(One intermediate revision by one other user not shown)
Line 10: Line 10:
 
<!-- ## END search column  ## -->
 
<!-- ## END search column  ## -->
 
|-  
 
|-  
|colspan="2" style="background-color: #F2F2F2;" align="right"|[[/Entry_Base|Customize your entry pages]] [[Help:Notebook/Project_Base/Customize_entry_page|<html><img src="/images/a/aa/Help.png" border="0" /></html>]]
+
|colspan="2" style="background-color: #F2F2F2;" align="right"|[[/Entry_Base|Customize your entry pages]] [[Image:Help.png|frameless|link=Help:Notebook/Project_Base/Customize_entry_page]]
 
|-  
 
|-  
 
|colspan="2"|
 
|colspan="2"|
 
==Description/Abstract==
 
==Description/Abstract==
* Place short description of project or notes regarding this project
+
* Warum wir uns für Wiesenschaumkraut interessieren
 +
 
 +
* Wiesenschaumkraut pflanzt sich, besonders an feuchten Standorten lieber asexuel fort. Das kann es besonders gut, denn es bildet direkt auf den Blattspreiten neue Pflanzen aus. Dabei passiert dann aber leider oft folgende Panne: Da die Zellen der pflanzlichen Blätter sich oft nicht mehr teilen, aber trotzdem ihre DNA noch verdoppeln, habe die neuen Pflanzen auch die Zahl ihrer Chromosomen verdoppelt. In der nächsten Runde sind es dann schon 8 mal mehr als nötig und so weiter bis es nicht mehr geht. Das Problem ist, dass die Pflanzen mit diesen völlig abstrus hohen Chromosomensätzen irgendwann gar nicht mehr anders können, als sich asexuell zu vermehren, denn beim Kreuzen muss die Anzahl der Chromosomen der beiden Partner schon irgendwie zusammenpassen.
 +
 
 +
Wir stellen uns fogende Fragen:
 +
 
 +
* Wie kann die Art als solche überleben, wenn ältere Populationen durchgehend aus sterilen Individuen bestehen
 +
* Wenn Populationen schon lange bestehen und sich im Prinzip nur noch als blattgeborene Sprösslinge vermehren, treten dann Seneszenzerscheinungen auf?
 +
* Wie löschen Pflanzen die Erinnerung an Umwelteinflüsse ohne den Neustart bei der Samenbildung?
 +
* Wie schaffen es die Pflanzen, so einfach direkt aus dem Blatt Ableger zu bilden?
 +
 
  
* Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Donec porta commodo tellus. Nam a est eget libero mollis tincidunt. Aliquam purus. Quisque nulla ligula, facilisis in, pulvinar sed, molestie a, quam. Vestibulum at pede. In in sem eget odio eleifend placerat. Phasellus ultricies felis quis sapien. Etiam molestie volutpat quam. Praesent pulvinar scelerisque mi. Nam mi urna, fringilla eu, mattis sed, venenatis id, nunc. Maecenas velit eros, congue ut, placerat in, ornare vel, sem. Aenean porta enim sit amet felis gravida posuere. Phasellus faucibus nibh et orci.
 
  
 
==Notes==
 
==Notes==

Latest revision as of 18:44, 23 September 2017

<!-- sibboleth --><div id="lncal1" style="border:0px;"><div style="display:none;" id="id">lncal1</div><div style="display:none;" id="dtext"></div><div style="display:none;" id="page">IGEM:MPIPZ/2009/Notebook/Cardamine pratensis</div><div style="display:none;" id="fmt">yyyy/MM/dd</div><div style="display:none;" id="css">OWWNB</div><div style="display:none;" id="month"></div><div style="display:none;" id="year"></div><div style="display:none;" id="readonly">Y</div></div>

Igem-logo-150px.png <sitesearch>title=Search this project</sitesearch>

Customize your entry pages Help.png

Description/Abstract

  • Warum wir uns für Wiesenschaumkraut interessieren
  • Wiesenschaumkraut pflanzt sich, besonders an feuchten Standorten lieber asexuel fort. Das kann es besonders gut, denn es bildet direkt auf den Blattspreiten neue Pflanzen aus. Dabei passiert dann aber leider oft folgende Panne: Da die Zellen der pflanzlichen Blätter sich oft nicht mehr teilen, aber trotzdem ihre DNA noch verdoppeln, habe die neuen Pflanzen auch die Zahl ihrer Chromosomen verdoppelt. In der nächsten Runde sind es dann schon 8 mal mehr als nötig und so weiter bis es nicht mehr geht. Das Problem ist, dass die Pflanzen mit diesen völlig abstrus hohen Chromosomensätzen irgendwann gar nicht mehr anders können, als sich asexuell zu vermehren, denn beim Kreuzen muss die Anzahl der Chromosomen der beiden Partner schon irgendwie zusammenpassen.

Wir stellen uns fogende Fragen:

  • Wie kann die Art als solche überleben, wenn ältere Populationen durchgehend aus sterilen Individuen bestehen
  • Wenn Populationen schon lange bestehen und sich im Prinzip nur noch als blattgeborene Sprösslinge vermehren, treten dann Seneszenzerscheinungen auf?
  • Wie löschen Pflanzen die Erinnerung an Umwelteinflüsse ohne den Neustart bei der Samenbildung?
  • Wie schaffen es die Pflanzen, so einfach direkt aus dem Blatt Ableger zu bilden?


Notes

  • Place some notes here for visitors
  • Example: Next team meeting on Tuesday, June 18th! Be there!


Recently Edited Notebook Pages