Experimental Anaesthesiology Antkowiak Lab:SpinalCord

From OpenWetWare

(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
(Weitere Schwerpunkte)
Current revision (05:32, 4 June 2014) (view source)
(Weitere Schwerpunkte)
 
Line 28: Line 28:
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Subtypes | GABA(A)-Rezeptor-Subtypen und Anästhesie]]
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Subtypes | GABA(A)-Rezeptor-Subtypen und Anästhesie]]
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Processing |Kortikale Informationsverarbeitung]]
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Processing |Kortikale Informationsverarbeitung]]
-
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Alternativ |Alternative Wirksamkeits-Testung von Botulinum Toxin B an Nerven-Muskel-Zellkulturen in vitro]]
 
-
*[[Experimental_Anaesthesiology_Antkowiak_Lab:Ballon |Intrajugulärer Ballon-Katheter zur Prävention von Luftembolie]]
 

Current revision

Home        Forschung        Lehre        Publikationen        Poster        Mitarbeiter        Dissertationen        Kooperationen  


Sektion für Experimentelle Anästhesiologie - Spinale Mechanismen der Anästhesie

Starke und häufiger wiederholte Schmerzreize können die Erregbarkeit von Nervenzellen des Rückenmarks vorübergehend oder anhaltend erhöhen. In einem solchen Fall besteht die Gefahr, dass sensorische Stimuli, die normalerweise unterhalb der Schmerzgrenze liegen, Schmerzempfindungen auslösen.

Aufgrund dieses Sachverhaltes wird die Fragestellung bearbeitet, inwieweit eine unzureichende Unterdrückung der Schmerzreizleitung im Rückenmark während eines chirurgischen Eingriffes unter Narkose das Ausmaß postoperativer Schmerzen steigert und die Entstehung chronischer Schmerzzustände begünstigt.

Eine häufig bemühte Hypothese unterstellt, dass Allgemeinanästhetika zwar die Aktivität höherer zentralnervöser Strukturen dämpfen und auf diese Weise das Bewusstsein ausschalten, nicht aber die durch Schmerzreize induzierte Aktivität im Rückenmark ausreichend unterdrücken. So plausibel diese Überlegungen auch klingen mögen: Inwieweit sie tatsächlich zutreffen ist nicht bekannt, da grundlegende Studien fehlen.

Im Rahmen dieser Fragestellung werden die Wirkungen von Allgemeinanästhetika auf Zellverbände der Großhirnrinde und des Rückenmarks unter in vitro-Bedingungen charakterisiert. Hierbei steht die differentielle Analyse im Vordergrund: Reagieren kortikale und spinale Neurone wirklich unterschiedlich empfindlich auf gebräuchliche Anästhetika? Wir hoffen, dass unsere Untersuchungen bei der Suche nach optimierten Strategien der Allgemeinanästhesie hilfreich sind.

Weitere Schwerpunkte

Personal tools